Bücher über Schule: Lob der Schule

Worum es geht

In Lob der Schule analysiert Joachim Bauer, was es braucht, damit Schule gelingen kann. Dabei stellt er vor allem eines in den Mittelpunkt:

Beziehung

Beziehung ist zentral für das Gelingen von Lernen. Daher ist die Qualität der Beziehung zwischen Lehrer*innen, Eltern und Schüler*innen zentral, damit Schule und Lernen gelingen kann. Aber genau hier hapert es oft.

Lehrer*innen

Lehrer*innen müssen authentisch sein und sich zeigen dürfen wie sie sind. Denn wenn sie das nicht sind, dann kann Beziehung nicht richtig gelingen. Außerdem müssen sie eine Balance zwischen verstehender Zuwendung und Führung finden.

Denn sie müssen einerseits den Schüler*innen ihr Potential aufzeigen und durch ihre positive Zuwendung und Wertschätzung eine Perspektive geben, wohin sich diese entwickeln könnten. Andererseits müssen sie die Schüler*innen aber auch durch Mühen und Arbeit begleiten und sie bei der Stange halten, wenn Lernen nicht mühelos ist.

Wertschätzung ist keine Einbahnstraße

Lehrer*innen haben eine schlechten Ruf. Sie werden von Politiker*innen schon mal als „faule Säcke“ bezeichnet. Dies führt dazu, dass sie zu wenig Wertschätzung und Dankbarkeit erfahren. Und das kann wiederum zu Burnout und Depressionen führen.

Die große Mehrheit der Lehrer*innen sind sehr engagiert und das weit verbreitete Lehrer*innenbashing führt dann zu einer Gratifikationskrise. Hier fordert der Autor mehr Wertschätzung, gerade auch von der Politik.

Solidarität im Kollegium

Aber auch im Kollegium fordert Bauer mehr Solidarität. Es muss gemeinsame Regeln (Höflichkeit und respektvoller Umgang miteinander, keine Gewalt, keine Handys)geben, aber gleichzeitig Spielraum für den eigenen Stil. Es gibt mehrere Arten ein*e gute*r Lehrer*in zu sein.

Eltern

Den Eltern kommt, was die Beziehung angeht für ihre Kinder eine zentrale Rolle zu. Sie legen die Basis für eine gute Bildung, indem sie eine gute Beziehung zu ihren Kindern pflegen und ihr Potential spiegeln.

Schule kann hier zwar viel leisten, aber sie kann auch nicht alles reparieren, was im Elternhaus schief läuft.

Fazit

Gute Beziehungen in Schule und Elternhaus führen zu einer guten Bildung. Gleichzeitig brauchen Lehrer*innen mehr Unterstützung aus der Politik und bessere Rahmenbedingungen.

Joachim Bauer hat mit Lob der Schule gute Ansätze geliefert, die mensch weiter denken sollte. Das Buch kann ich nur empfehlen.

Uta
Mutter von zwei, Lehrerin, Stadtmensch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hausaufgaben