Wahl-o-maten zur Bundestagswahl 2021

Noch etwas über ein Monat Zeit bis zur nächsten Bundestagswahl. Wenn du dich bisher nicht so richtig für eine bestimmte Partei entscheiden kannst, sind Wahl-o-maten zur Bundestagswahl 2021 eine gute Hilfe. Finden wir. Und da es davon jetzt doch einige gibt, haben wir sie mal aufgelistet.

Wahl-o-mat (allgemein)

Ein Service der Bundeszentrale für politische Bildung. Geht ab dem 02. September live und bietet einen guten allgemeinen Überblick dazu, welche Partei deine Interessen am Ehestens vertritt.

Klick: Wahl-o-mat

Polit-Navi (allgemein)

Weißt du nicht so richtig, wo du dich im politischen Spektrum befindest? Dann hilft dir das Polit-Navi weiter. 36 Fragen, denen du zustimmen, ihnen wiedersprechen oder die du überspringen (= dich enthalten) kannst. Am Ende gibt es eine grafische Einschätzung dazu, wo sich dein Werteverständnis im Vergleich zu den offiziellen Parteipositionen befindet.

Grafik politische Einordung zwischen liberal-konservativ und sozialistisch-kapitalistisch #btw21

Mein politisches Profil ist keine große Überraschung für mich. Für Erstwählende ist es aber bestimmt eine gute erste (!) Orientierungshilfe, um sich mit den verschiedenen Positionen zu befassen.

Grafik zur Einordnung des politischen Profils

Klick: Polit-Navi

Sozial-o-mat (Sozialpositionen)

Allgemeine Positionen schön und gut, aber wie sieht es denn mit Parteipositionen zu sozialer Gerechtigkeit, Teilhabe, Migration, Arbeit und Bildung aus? Dem widmet sich der Social-o-mat, ein Projekt der Diakonie Detuschland.

Neben den eigentlichen Fragen gibt es pro Themenabschnitt eine kurze Einführung, warum das Thema relevant ist. Und pro Frage sind auch zusätzliche Einordnungen hinterlegt. Die Auswertung am Ende zeigt eine Tedenz in Prozent. Wichtig: Die Begründungen der Parteien für einzelne Positionen sind nachlesbar!

Beispielergebnis vom Sozial-o-mat

Klick: Sozial-o-mat

Wahltraut (feministische Positionen)

Brandneu ist Wahltraut: ein Wahl-o-mat extra für feministische Themen. Und Klima, und Teilhabe. Also im Kern wiederum feministische Themen. Was mir sehr positiv auffällt: Einfache, sehr klar formulierte Aussagen stehen zur Auswahl. Wie auch bei den anderen Wahl-o-maten sind es vor allem die „Big Five“, die zur Auswahl stehen. Auch hier: Keine große Überraschung beim Ausfüllen für mich, aber das ist schon ok so.

Beispielergebnis vom feministischen Wahl-o-maten Wahltraut

Klick: Wahltraut

Klima-o-mat (Umwelt- & Klimapositionen)

Und wie schauts aus mit den Parteipositionen zur Klimakrise & zum Umweltschutz? Der Klima-o-mat gibt Auskunft. Allerdings ist die Auswahl etwas komplexer. Erst werden manuell Themen ausgewählt, dann Fragen beantwortet – und das nicht nur mit ja/nein/enthalten, sondern mit Abstufungen.

Die Auswertung erfolgt thematisch – und ist also eher kleinteilig. Aber gut.

Beispielergebnis vom Klimachecker am Thema Mobilität

Klick: Klima-o-mat

Hinweise

Meist sind nur die fünf größeren demokratischen Parteien vertreten – kleinere Parteien samt ihren Positionen musst du dir also extra erarbeiten. Ausnahme: Der eigentliche Wahl-o-mat ist deutlich umfassender, aber eben auch erst ab September erreichbar.

Die Positionen der Parteien sind oft komplex(er), die Fragen selbst deshalb – manchmal – schwerer verständlich. Setz dich hin, nimm dir nen Keks & nen Kaffee und mach das möglichst in Ruhe.

PS: Die Wahl-o-maten sind Entscheidungshilfen. Was und wen du wählst, entscheidest du. Ich wähle beispielsweise Grün, nicht rot, obwohl die Linken mir in vielen Positionen noch etwas näher wären.

Bonus-Hinweise:

  • Du kannst Briefwahl machen, dafür solltest du jetzt schon die Unterlagen beantragen. Je nach Region geht das online/mit einem Anruf. Falls du/dein Kind krank seien sollten (oder in Quarantäne!), ist die Stimme trotzdem sicher an die Partei(en) deiner Wahl abgegeben.
  • Du kannst bei kurzfristiger Erkrankung/Quarantäne und keiner beantragten Briefwahl auch einen Bevollmächtigten losschicken. Briefwahlunterlagen sind auch kurzfristig erhältlich!
  • Du kannst (und wir finden: du solltest!) mit deinen Kindern über die Wahl sprechen. Darüber, welche Parteien es gibt, was sie ausmacht, was das für dich/euch als Familie bedeutet.
  • Ungültige Stimmzettel sind verschenkte Stimmen. Kein Statement. Wenn du nicht wählen willst, aber nicht-stimmberechtigte Kinder hast (die gern wählen würden), lass ihnen die Wahl. Scheint mir nach 1,5 Jahren pandemischem Kinder-ignorieren seitens der Politik nur fair.

Fehlt ein Wahl-o-mat? Dann hinterlass uns doch einen Kommentar mit Hinweis drauf, wir ergänzen das gerne!

Sabrina
Hy, hier schreibt Sabrina. Freiberuflich als Copywriterin anzutreffen, mit Mann & zwei Kindern in enger Gemeinschaft. Feministisch, bindungsorientiert & zutiefst sarkastisch. Bekennende #coffeeholic

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.