Rezension: Erziehen ohne Schimpfen #eos21

[Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links – klickt doch bitte ab und an mal drauf, damit wir einen Kaffee trinken gehen können, ja? Danke!]

Bücher von Nicola Schmidt gefallen mir ja eigentlich immer und so war es auch dieses Mal. Aber es war dennoch auch etwas anders. Denn die letzten Bücher, die ich von ihr gelesen habe, betrafen mich nicht mehr so direkt, sei es, weil meine Kinder schon keine Kleinkinder sind oder weil sie eben schon so lange Geschwister sind.

Mit Erziehen ohne Schimpfen hat Nicola ein Buch geschrieben, das für Eltern aller Altersgruppen wichtig ist. Und sie spricht daher auch nie nur über Kleinkinder, Schulkinder oder Jugendliche.

Schimpfen tun wir doch alle mal, oder etwas nicht?

Klar, machen wir. Also ich zumindest. Und meistens fühle ich mich hinterher nicht besser. Ich bin frustriert und beschämt und mein Kind weint oder ist wütend auf mich. Aber im stressigen Alltag, im Spagat zwischen Familie und Beruf ist es nicht immer leicht, die Ruhe zu bewahren. Und genau darum geht es in diesem Buch.

Erziehen ohne Schimpfen

Wie kann ich meine Kinder erziehen, wie kann ich ihnen auf Augenhöhe begegnen, ohne sie anzuschnauzen, zu meckern und alle diese unschönen Dinge zu sagen, die mir später leid tun.

Ich möchte mich nicht mehr hinterher entschuldigen, dass ich wieder einmal laut geworden bin. Ich möchte vorher anders reagieren und eben nicht mehr schimpfen.

Weniger Erziehungstipps – mehr Umgang mit Stress

Im Buch gibt Nicola uns einen Einblick darin, warum wir überhaupt schimpfen. Und das hat viel mit Stress und unserer Reaktion darauf zu tun. Auch viel mit unserem modernen Leben in der Kleinfamilie, die alles andere als artgerecht ist.

Außerdem zeigt sie auf, wie wir anders handeln können und was wir dazu brauchen. Sie gibt uns mit Achtsamkeitsübungen und praktischen Formulierungshilfen für Gespräche mit dem Nachwuchs Strategien an die Hand, wie wir vom Schimpfen wegkommen und unseren Kinder mit mehr Gelassenheit begegnen können.

Leseempfehlung

Dabei schafft sie es wieder – und darum liebe ich ihre Bücher – liebevoll und wertschätzend zu bleiben und ihren Leser*innen keine Schuldgefühle zu machen.

Erziehen ohne Schimpfen – #eos21

Die Challenge

Am Ende des Buches ruft sie zu einer Challenge auf: 21 Tage ohne Schimpfen. Auch dazu gibt sie eine Anleitung. Und wenn man möchte, gibt es auch eine E-Mail-Begleitung und eine Facebook-Gruppe.

Ich habe mich entschlossen, die Challenge zu akzeptieren und ab der kommenden Woche mit der Familie nicht mehr zu schimpfen. Darüber werde ich hier auf dem Blog und bei instagram und Facebook unter dem Hashtag #eos21 berichten. Folgt mir gerne und macht auch mit. Und lest das Buch – es lohnt sich.

Rezension: Keine Chance den Grübelviren

[Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links – klickt doch bitte ab und an mal drauf, damit wir einen Kaffee trinken gehen können, ja? Danke!]

Kennt ihr Grübelviren? Das sind die blöden Gedanken, die uns immer wieder runterziehen. Ich selber gerate auch gerne in die Grübelfalle und da kam mir das Buch von Hanne H. Brorson gerade recht.

weiterlesen

4 Bücher für Kleinkindeltern

Das Leben mit kleinen Kindern ist nicht immer einfach. Diese kleinen Persönlichkeiten fordern uns heraus und manchmal wären wir für einen Rat dankbar. Da wir ja bereits einige Bücher zum Thema gelesen und rezensiert haben, hier ein Überblick über unsere Highligts.

[Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links – klickt doch bitte ab und an mal drauf, damit wir einen Kaffee trinken gehen können, ja? Danke!]

weiterlesen

Rezension: Erziehung prägt Gesinnung

[Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links – klickt doch bitte ab und an mal drauf, damit wir einen Kaffee trinken gehen können, ja? Danke!]

Herbert Renz-Polster, der bekannte Kinderarzt, hat ein Buch über Rechtsautoritarismus geschrieben. Ein Versuch zu erklären, wieso rechtspopulistische Strömungen und Parteien seit einiger Zeit so viel Zulauf haben.

weiterlesen