Achtsamkeit, Allgemeines
Schreibe einen Kommentar

10 Ideen, um zwischendurch zur Ruhe zu kommen

Unser Alltag ist oft hektisch und durchgetaktet. Wir haben selten Zeit, mal abzuschalten, denn immer gibt es etwas/jemanden, di*er an uns zerrt. Die Arbeit, die erledigt sein will, das Kind, dass aber jetzt unbedingt sofort von dem tollen Tor erzählen muss, dass si*er beim Fußball geschossen hat. Oder die unausgeräumte Spülmaschine, auf der sich schon wieder das schmutzige Geschirr stapelt.

Die Ideen, die ich in diesem Beitrag vorstellen möchte, dauern jeweils nur wenige Minuten und helfen uns doch, zwischendurch ein wenig zur Ruhe zu kommen und dann gestärkt wieder in das Chaos des Alltags zu ziehen.

1. Ein schöner Duft

Bewusst an einem Lieblingsduft schnuppern, dauert nur wenige Sekunden und hilft mir sehr im Alltag. Denn durch diesen kurzen Fokus auf meinen Geruchssinn können meine anderen Sinne durchatmen. Außerdem können Gerüche Erinnerungen auslösen, die uns helfen zu entspannen.

Dazu brauch ich noch nicht einmal unbedingt ein Parfum oder Duftöl, obwohl das natürlich auch toll sein und helfen kann (Zitrusdüfte wirken z. B. stimmungsaufhellend), aber auch das bewusste Wahrnehmen von Kaffeeduft oder der Geruch einer Pflanze oder einer Frucht können uns helfen. Irgendwas ist immer in der Nähe.

2. Ein guter Witz

Herzhaft Lachen wirkt sofort entspannend und stimmungsaufhellend. Daher kann ein guter Witz zur richtigen Zeit ungemein dabei helfen, die Stimmung zu heben. So können wir z. B. ein Witzebuch anschaffen oder einfach mal googeln.

Sollte uns wirklich nichts einfallen, können wir einfach hemmungslos mit den Kindern herumalbern. Oder einfach mal künstlich anfangen zu lachen. Das ist meist so unfreiwillig komisch, dass wir dann auch richtig anfangen können.

3. Eine Tasse Tee/Kaffee in Ruhe trinken

Dies hilft bei mir immer, erfordert aber schon ein paar Minuten Zeit. Denn wichtig ist dabei, dass wir uns hinsetzen und ganz in Ruhe diese eine Tasse unseres favorisierten Heißgetränks genießen. Aber es lohnt sich.

4. Musik

Einfach mal die Lieblingsmusik anmachen und abschalten. Und wenn es nur für ein Lied ist. Am besten singen wir laut mit oder tanzen zur Musik. Denn das hilft ungemein, um Stress loszuwerden.

5. Die Füße spüren

Manchmal, wenn mir der Kopf schwirrt, weil ich sovieles gleichzeitig behalten muss, konzentriere ich mich bewusst auf meine Füße. Ich stelle mich gerade hin, mit beiden Füßen auf der Erde und spüre bewusst in diese meine Basis hinein. Das hilft mir, wieder runterzukommen und das Chaos in meinem Kopf kurz auszublenden. Denn das bewusste spüren der Füße lenkt das Gehirn ab. Außerdem hilft es mir, meine Basis wieder zu finden und dann mit neuer Kraft weiter zu machen.

6. Fünf Minuten artgerecht liegen

Diese Idee habe ich von Nicola Schmidt vom artgerecht-Projekt. Sie erzählte auf einem Workshop, dass sie sich, wenn sie gestresst und kaputt ist, einfach für fünf Minuten auf den Boden legt. Einfach das ganze Gewicht an den Boden abgeben und kurz ausruhen.

Ich habe das ausprobiert und es hilft wirklich.

7. Frische Luft

Durchatmen an der frischen Luft, kurz Sauerstoff tanken und schon ist der Kopf wieder freier. Dazu brauch ich nicht einmal rausgehen, sondern nur das Fenster öffnen und ein paar tiefe Atemzüge machen. Schon geht es mir besser.

8. Kuscheln

Eine Umarmung, die mindestens 20 Sekunden dauert, hilft uns zu Entspannen. Daher können wir diesen Effekt im Alltag nutzen und gleichzeitig auch unsere Bindung zu den Herzensmenschen stärken. Warum nicht di*en Partner*in oder die Kinder in den Arm nehmen? Vor allem, wenn diese Menschen entspannter sind, als wir, helfen sie uns noch, indem sie unseren Stress koregulieren, d.h. ihre Ruhe auf uns übertragen.

9. Anspannen – Entspannen

Diese Technik kommt aus der progressiven Muskelentspannung, ist aber nicht so ausgefeilt. Ich nutze sie vor allem, wenn ich bereits Verspannungen merke. Dann spanne ich für einen Moment die verspannten Partien oder auch alle Muskeln besonders stark an und lasse sie dann wieder bewusst los. Dadurch löst sich oft auch die Verspannung.

10. Ein Stück Schokolade/Obst/whatever bewusst genießen

Genau wie der schöne Duft, kann auch ein angenehmer Geschmack uns auf andere Gedanken bringen und Glücksgefühle auslösen. Dazu nehmen wir uns ein Stück Schokolade/Obst/whatever, riechen daran und schmecken es dann ganz bewusst und langsam.

Was vergessen?

Habe ich etwas vergessen? Habt ihr noch Tipps, um zwischendurch kurz zur Ruhe zu kommen? Dann kommentiert doch bitte und lasst uns an euren Ideen teilhaben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.