Bedürfnisse: Gesehen werden, Akzeptanz

Wir möchten alle gerne gesehen und akzeptiert werden. Gerade Kinder fordern Aufmerksamkeit oft vehement ein “Mama, guck mal.” Dabei geht es ihnen meist nicht darum, gelobt zu werden oder Wertschätzung zu erfahren. Sie wollen sich nur versichern, dass man sie sieht. Und zwar wirklich sieht, nicht nur ansieht.

So, wie ich bin.

Beim Gesehen werden geht es um Akzeptanz. Wir möchten so angenommen werden, wie wir sind, uns nicht verstellen müssen. Wir möchten wahrgenommen werden und die Botschaft, die wir wünschen ist: “Ich sehe dich. Du bist ok, so wie du bist.” Dabei muss das nicht einmal unbedingt ausgesprochen werden. Meist genügt es, zu beschreiben, was man sieht. “Du bist alleine gerutscht. Das habe ich gesehen.”

Es geht nicht um Lob

Lob stehe ich – wie ja schon an anderer Stelle geschrieben – skeptisch gegenüber. Es geht auch nicht um Lob, sondern darum, dass jeder Mensch gerne von anderen Menschen wahrgenommen werden möchte. Denn es fühlt sich sehr schlecht an, wenn wir den Eindruck haben, unsichtbar zu sein. Wenn niemand uns beachtet.

So geht es auch unseren Kindern. Sie wollen auch gesehen werden, aber nicht beurteilt. Denn das zeigt ihnen, dass sie nicht unsichtbar sind, dass es jemanden gibt, der sie wahrnimmt.

Ich sehe dich. Ich sehe, was du tust und akzeptiere dich so, wie du bist. Ich nehme dich wahr und ich nehme dich an, so wie du bist.

Uta
Mutter von zwei, Lehrerin, Stadtmensch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Stille.