Achtsamkeit: Vom Geist des Anfängers

Ein Element der Achtsamkeitspraxis ist, den Geist des Anfängers zu behalten. Das bedeutet, dass man die Dinge so betrachtet, als kenne man sie noch nicht.  Mit den Augen einen Kindes gewissermaßen, das alles zum ersten Mal sieht und das noch staunen kann.

Das ist ja interessant

Mit dem Geist des Anfängers können wir eine andere Sichtweise auf die Welt gewinnen. So haben wir die Möglichkeit, unsere Vorurteile beseite zu lassen und offen und neugierig auch auf die Situationen zu reagieren, die wir bereits zu kennen meinen. Denn auch vermeintlich bekannte Situationen können sich ganz anders entwickeln, wenn wir unvoreingenommen an sie herangehen. So können wir uns der Situation öffnen, indem wir zum Beispiel die Haltung einnehmen: “Das ist ja interessant. Mal sehen, was noch alles kommt.”

Kinder als Lehrer

Gleichzeitig bietet uns diese Herangehensweise an die Welt die Möglichkeit, unsere Kinder besser zu verstehen. Denn sie erleben die Welt jeden Tag mit dem Geist des Anfängers. Und wir haben durch den Geist des Anfängers die Möglichkeit, mit ihnen gemeinsam die Welt zu entdecken, neue Erfahrungen zu machen und gemeinsam zu wachsen. So können wir von ihnen lernen, uns unvoreingenommen (vermeintlich) Bekanntes anzuschauen und vielleicht entdecken wir so Dinge, die wir sonst nie gesehen hätten.

2013-10-25 09.07.07

Bekanntes neu zu betrachten eröffnet uns die Möglichkeit, alles um uns herum anders wahrzunehmen. Wir öffnen uns dem Gedanken, dass die Wirklichkeit um uns herum nur ein Konstrukt ist und wir die Konstrukteure. Mit dem Geist des Anfängers können wir das, was wir bisher für unsere Realität gehalten haben, anders betrachten und wir haben die Chance, neue Erfahrungen zu machen. Vielleicht schmeckt der Kuchen doch, den wir beim letzten Mal nicht mochten. Oder der Mensch, der so unfreundlich erschien, entpuppt sich im erneuten Gespräch als total interessanter Gesprächspartner und erzählt uns dann, dass er bei unserer letzten Begegnung einfach einen ganz schlechten Tag erwischt hatte.

Die wahre Entdeckungsreise besteht nicht darin, neue Landschaften zu suchen, sondern mit neuen Augen zu sehen.

Marcel Proust

Uta
Mutter von zwei, Lehrerin, Stadtmensch

2 Gedanken zu „Achtsamkeit: Vom Geist des Anfängers“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Stille.