Warum Achtsamkeit wichtig ist

Kleine Szene aus dem Alltag. Kennt ihr das?

Morgens hat alles seine Zeit. Kinder sollen sich anziehen, Eltern bereiten die Brotzeiten vor. Es gibt feste Handgriffe, jeden Morgen immer wieder. Und wenn es bllöd läuft, ist alles zeitlich eng getaktet. Sprich: Wehe, irgendwer wird zu langsam. Dann wankt der Zeitplan. Was folgt? Tränen und gereizte Eltern.

Gestern morgen war so ein Moment. Im Kopf war ich schon längst bei der Tagesplanung. Ich war definitiv nicht im „hier und jetzt“, sondern ganz weit vorne in der Zeit. Wäsche, Arbeitsaufträge, Abendessen – und das alles beim Brote schmieren und „Seid ihr schon angezogen?“ rufen.

Bleib im hier und jetzt

Warum? Weil du dann sofort bemerkst, wenn es irgendwo hakt. Wenn der übliche Ablauf durcheinander gerät, wenn es Schwierigkeiten gibt. Mir fiel das gestern morgen erst auf, als K1 bereits weinte und K2 todtraurig in der Ecke saß – beide Kinder hatten unterschiedliche Vorstellungen davon, wie der Weg zum Kindergarten abzulaufen hatte. Im Großen und Ganzen überhaupt kein Drama – Geschwister streiten auch mal.

Bloß: Mich hatte der Streit direkt aus dem eigenen Flow geworfen. Statt jetzt nach Plan und völlig auf Autopilot, mit dem Kopf GANZ WEIT WEG die Kinder in die KiTa zu bringen? Saß ich plötzlich mit Zeitnot und weinenden Kindern in der Küche. Bumm. Meine Reaktion war weder freundlich noch verständnisvoll – sondern schlicht genervt.

Ab und an dürfen wir das – genervt sein, meine ich. Das ist ok, absolut. Aber wenn wir merken, dass es zuviel wird – und dauernd vorkommt: Wo sind wir denn mit unseren Gedanken? Stehen wir grad mit beiden Beinen im hier und jetzt oder eilen wir mit Siebemeilenstiefeln im Zeitplan herum?

Weshalb wir Achtsamkeit im Alltag brauchen

Ganz schlicht: Bleibe ich im hier und jetzt, wirft mich so schnell nichts aus der Bahn. Ich kann geduldig(er) auf Verzögerungen und die üblichen Dramen des Alltags reagieren. Ich stehe selbst weniger unter Druck. Und, ganz elementar: Ich bekomme Aufgaben fertig. Ein ziemlich wichtiger Punkt, findet ihr nicht auch?

Achtsamkeit im Alltag nimmt mir selbst den Druck, parallell viele Sachen gleichzeitig zu bearbeiten. Ich mache nur eins – und das richtig.

Sabrina
Hy, hier schreibt Sabrina. Freiberuflich als Copywriterin anzutreffen, mit Mann & zwei Kindern in enger Gemeinschaft. Feministisch, bindungsorientiert & zutiefst sarkastisch. Bekennende #coffeeholic

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Stille.