Seid dankbar. Dankbarkeit zeigen.

Zig Ziglar über Glück und Dankbarkeit
Zig Ziglar über Glück und Dankbarkeit

Dieses Bild fand mich neulich bei Facebook. Der Spruch bedeutet:

Glück bedeutet nicht, immer alles zu bekommen. Es bedeutet, das zu lieben, was man hat und dankbar dafür zu sein.

Ich finde dies sehr wichtig. Denn Dankbarkeit ist etwas, was unser Leben bereichern kann.

Dankbarkeit wofür?

Es gibt viele Dinge, für die ich dankbar bin. Daher versuche ich mich mal an einer (unvollständigen) Liste. Ich bin dankbar für

  • meinen Partner und meine Kinder
  • die Möglichkeit, in einem eigenen Haus mit Garten wohnen zu dürfen
  • meinen Beruf und die Menschen, mit denen ich dort arbeite
  • meine Gesundheit
  • meine Freunde
  • mein Ehrenamt
  • die Tatsache, dass ich jeden Tag etwas zu essen bekomme
  • den Schlaf, den ich nachts bekomme

Selbstverständlich?

Jetzt könnte man mir entgegnen, dass es doch selbstverständliche Dinge sind, die auf meiner Liste stehen. Aber wenn ich mir vorstelle, dass ich diese Dinge oder Menschen nicht hätte, dann finde ich das nicht so positiv. Denn all dies gehört zu meinem Leben. Und wenn ich das alles nicht hätte, wäre mein Leben ein Stück ärmer.

Daher finde ich es wichtig, auch für vermeintlich selbstverständliche Dinge Dankbarkeit zu zeigen. Denn oft merken wir erst, wie wichtig diese Dinge für unser Leben sind, wenn sie fehlen.

Außerdem führt Dankbarkeit dazu, dass ich die Dinge, für die ich dankbar bin, mehr wertschätzen kann. Und auch das bereichert mein Leben. Es schärft auch den Blick für das Positive im Leben und richtet meinen Fokus entsprechend aus. Darüber habe ich ja an anderer Stelle schon geschrieben.

Soll ich jetzt ständig „danke“ sagen?

Wenn dir danach ist, das laut zu sagen, dann kannst du das tun. Ich danke aber auch oft einfach leise für die Dinge und Menschen, die mich umgeben und mein Leben bereichern. Es geht gar nicht darum, dass man gezwungen zu jemandem Danke sagt, wie ich ja auch schon schrieb. Dankbarkeit ist eine Haltung. Es ist einfach schön, nicht alles als gegeben hinzunehmen, sondern dafür zu danken. Wem man dann genau dankt, ob seinem Gegenüber, Gott oder dem Universum, das ist gar nicht mal so wichtig. Es kommt mehr darauf an, überhaupt Dankbarkeit zu empfinden und zu spüren, wie reich sie einen macht. Und glücklich.

Uta
Mutter von zwei, Lehrerin, Stadtmensch

Ein Gedanke zu „Seid dankbar. Dankbarkeit zeigen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Stille.