Allgemein, Interview, Organisation, Politisches
Kommentare 1

Hilfe, ich finde keinen KiTa-Platz! | Interview

Wie seid ihr eigentlich an den KiTa-Platz für euer Kind gekommen? Den kompletten Prozess – von der Suche über die Anmeldung bis zur Vertragsunterzeichnung kann man als Eltern ja prima alleine stemmen. Und sich über die Formalien, vor allem in den Großstädten, ärgern. Oder man beauftragt jemanden dafür. Ich selber hatte das recht einfach: KiTa anrufen, einen Zwischendurch-Termin bei der KiTa-Leitung erhalten, danach zum offiziellen Anmeldetag hingehen, Vertrag ausfüllen und fertig. Aber DAS ist ja quasi Luxus.

Die Realität für die meisten Eltern: Nervenaufreibende Suche, Wartelisten, Nachhaken per Telefon und ab und an völlig undurchsichtige Wartelisten und Vergabekriterien. Trotz Rechtsanspruch keine Garantie auf den KiTa-Platz für Ü3. Was da hilft? Wir haben ein Interview mit Mandy Rost, der Geschäftsführerin von juniko.de geführt. Es ging um die Idee dahinter, die geringen Kosten und die Frage, welche Fälle der juniko.de Gründerin besonders im Kopf bleiben.

VB: Ihr versprecht auf eurer Webseite, dass ihr für Eltern eine rechtssichere Anmeldung für KiTa-Plätze übernehmt. Bevor wir über eure eigentliche Dienstleistung sprechen: Wer steckt eigentlich hinter Juniko? Und wie seid ihr dazu gekommen, diese Hilfestellung für Eltern anzubieten?

Juniko:

Ich habe als Alleinerziehende selbst die Erfahrung gemacht, wie schwer es ist, in einer Großstadt einen Betreuungsplatz für meine damals 1-jährige Tochter zu finden. Ich bin die üblichen Wege gegangen, die wohl alle Kita-Platz-Suchenden (schon als Schwangere!) gehen: habe mich beim Tag der Offenen Tür auf Wartelisten setzen lassen, bin zu Beratungsterminen beim Jugendamt gegangen und habe natürlich auch regelmäßig Kontakt zu Kitas gehalten, die in Frage kamen. Und als der Betreuungsbeginn dann näher rückte und klar war, dass es für meine Tochter keinen Kitaplatz geben würde, war ich erst verzweifelt und dann wütend. Und aus dieser Wut ist etwas sehr Positives erwachsen. Ich dachte mir, dass es doch nicht sein kann, dass es trotz bestehenden Rechtanspruchs auf einen Betreuungsplatz so schwer ist, diesen durchzusetzen.

Ich habe mich natürlich gefragt, ob ich irgendetwas falsch gemacht habe. Und mir ist klar geworden, dass die Vergabekriterien völlig intransparent sind und ich gar nicht wissen konnte, welche Schritte ich denn eigentlich gehen muss um sicher einen Platz zu erhalten. Und da war die Idee zu juniko.de geboren. Ich wollte Eltern einen Weg anbieten, der sicher zu einem Betreuungsplatz führt und der für alle Beteiligten transparent und nachvollziehbar macht, welche Schritte gegangen wurden und wie die jeweilige Reaktion des Jugendamts und der Kitas waren. Für mich war wichtig, die Eltern auf Augenhöhe mit dem Jugendamt zu heben.

VB: Für 19.95 € übernehmt ihr die Anmeldung samt Kommunikation mit dem Jugendamt. Das klingt nach ziemlich wenig Geld für das, was da an Kommunikation oft dahinterstecken kann. Wie trägt sich das?

Juniko:

Es ist in der Tat so, dass die Kommunikation sehr gut standardisierbar ist und daher im Wesentlichen technisch gelöst werden kann. Zum Beispiel hängt an dem per Faxschnittstelle versendeten Kita-Anmeldeschreiben ein Formular, das die Kitas ausfüllen und wiederum per Fax zurücksenden können. Dies wird von vielen Leitern und Leiterinnen als sehr entlastend empfunden weil damit das ewige Führen von Wartelisten, wiederholten Telefonaten, etc. entfallen kann.

Wir kanalisieren die Kommunikation und konzentrieren sie auf das Wesentliche. Die Eltern erhalten die Dokumente ebenfalls automatisiert in ihr persönliches Postfach. In einem Wort: juniko.de hat niedrige laufende Kosten und die Anmeldung über unser Portal ist mittlerweile (leider oder glücklicherweise?) zum Massengeschäft geworden.

VB: Wie viele KiTa-Plätze habt ihr denn bisher erfolgreich vermittelt? Und bei wie vielen Familien mussten letztlich eure Partner-Anwälte den rechtlichen Anspruch auf einen KiTa-Platz durchsetzen?

Juniko:

Wir haben mittlerweile mehr als 1.000 Eltern beim Finden eines Betreuungsplatzes unterstützt. Die Wahrscheinlichkeit, auf dem Weg zum Kitaplatz rechtliche Unterstützung in Anspruch zu nehmen, hängt sehr stark von der Stadt oder der Region ab in der die Eltern suchen und vom Zeitpunkt des benötigten Betreuungsbeginns. Im Mittel liegt diese bei ca. 30 Prozent.

VB: Und noch ein „Wo“ hinterher: Wo vermittelt ihr denn vorwiegend KiTa-Plätze – in den Großstädten, eher im ländlichen Gebiet? Eher im Norden, Süden, Osten oder Westen von Deutschland?

Juniko:

Da ich zunächst als „Einzelkämpferin“ mit geringem Budget gestartet bin, hat sich die Existenz von juniko.de zunächst erst einmal überwiegend durch Mama-zu-Mama-Marketing in Leipzig verbreitet. Mittlerweile verzeichnen wir Anmeldungen nach wie vor hauptsächlich aus Großstädten wie Berlin, München, Köln oder Frankfurt. Etwas überraschend für uns ist, dass sich jedoch auch Eltern aus sehr kleinen Gemeinden an uns wenden, und dies gleichverteilt aus ganz Deutschland.

VB: Gibt es einen Fall bei der KiTaplatz-Vermittlung, an den ihr euch besonders oft erinnert, der euch bei der Arbeit häufig präsent ist? Wenn ja, teilt ihr den mit uns?

Juniko:

Ja, diese Fälle gibt es sogar zahlreich. Viele Eltern lassen uns parallel zur Anmeldung zusätzliche Informationen zukommen und dabei geht es oft um aktuelle Lebenssituationen, die das Finden eines Kitaplatzes besonders zwingend machen.

Zum Beispiel eine Mutter, die nach einer Trennung vom Vater des Kindes allein in einer neuen Stadt Fuß fassen will und muss. Um das zu ermöglichen, ist die Betreuung des Kindes von zentraler Bedeutung, da daran die Möglichkeit, einen Job anzutreten, hängt. Oder die Studentin, die zu Semesterbeginn an die UNI zurück muss, da sie sonst ein Jahr ihres Medizin- Studiums und ihren BAföG-Anspruch verliert.

Es sind im Wesentlichen die Mütter, für die sich im Anschluss an die Elternzeit große Veränderungen ergeben und die sich ohne das Vorhandensein eines Betreuungsplatzes geradezu „ausgebremst“ fühlen. Viele Mütter sprechen uns gegenüber von ihren Ängsten, in eine Abwärtsspirale zu geraten wenn die Betreuungssituation nicht geklärt und der (Wieder)-Einstieg in den Job nicht möglich ist. Dass sich hinter jedem „Fall“ eine solche persönliche Geschichte verbirgt, ist uns jederzeit bewusst.

VB: Mal angenommen, ihr konntet wegen fehlenden Angeboten keinen KiTa-Platz vermitteln und die Familie entschließt sich, den gesetzlichen Anspruch einzuklagen. Was genau passiert dann?

Juniko:

In der Regel beginnt für die Eltern drei Monate vor dem Betreuungsbeginn die „heiße Phase“. Sollte trotz des nahenden Betreuungsbeginns zu diesem Zeitpunkt keine Zusage für einen Betreuungsplatz vorliegen, entscheidet sich ein Großteil der Eltern, den Rechtsanspruch mit juristischer Unterstützung durchzusetzen. Ziel der Dienstleistung von juniko.de ist es, die Eltern für diese Situation so gut vorzubereiten, dass das mit einem möglichen gerichtlichen Verfahren verbundene Kostenrisiko stark minimiert ist. Wir sind so selbstbewusst, den Eltern zu versprechen, dass dies bei maximal 250€ liegt.

Die Eltern gehen also dann mit sämtlichen Dokumenten aus dem persönlichen juniko.de-Postfach zu einem Anwalt und dann geht es häufig überraschend schnell mit der Platzzusage. Es ist für viele Eltern und auch für uns schwer verständlich, warum häufig erst dann reagiert wird wenn zu diesem Mittel gegriffen wird. Mittlerweile sehen dies jedoch viele Eltern sehr pragmatisch als den letzten und entscheidenden Schritt auf dem Weg zum Kitaplatz.

VB: Wenn ihr euch familienpolitisch eine einzige Sachen wünschen dürftet – was wäre das?

Juniko:

Wir wünschen uns, dass stärker als bisher in Kinderbetreuungseinrichtungen investiert wird. Es reicht nicht aus, einen Rechtsanspruch auf´ s Papier zu bringen und dann die Rahmenbedingungen nicht zu schaffen. Es reicht nicht aus, bestehende Kitas „vollzustopfen“ und den Betreuungsschlüssel auf Kosten der Kinder auszudehnen. Die Qualität der Betreuung darf trotz des Platzmangels nicht leiden und da gehören natürlich auch angemessene Gehälter für die Menschen dazu, denen wir unsere Kinder anvertrauen. Aber, halt, durften wir eigentlich nicht nur einen Wunsch…?

VB: Wollt ihr unseren Lesern noch etwas auf den Weg mitgeben? Dann wäre hier der passende Ort dafür.

Juniko:

Lasst Euch nicht einschüchtern von Aussagen durch Ämter oder Kitas, dass ihr zu früh/ zu spät/ mit zu wenigen oder den falschen Informationen angemeldet habt oder das Kind gar zur falschen Zeit des Jahres geboren ist (diesen „Vorwurf“ hören Eltern tatsächlich immer wieder). Wenn es Euer Wunsch ist, Euer Kind in einer Kita betreuen zu lassen, dann haltet daran fest. Es geht um Euer Leben und um das Eures Kindes.

Denn oft sind es auch die Kinder, die ihren Eltern ab einem gewissen Alter deutlich zeigen, dass sie gerne mit anderen Kindern spielen und aufwachsen möchten. Dass ich dies meiner Tochter nicht zu dem Zeitpunkt ermöglichen konnte, als für sie der Moment gekommen war, hat jedenfalls noch stärker geschmerzt als die verpasste Rückkehr in den Job

Wir bedanken uns für die Antworten. Für mich eine ganz neue Perspektive, denn – siehe oben – ich hatte hier auf dem Land gleich zweimal den kompletten Luxus bei der KiTa-Platz Suche.


Wie sind eure Erfahrungen bei der KiTa-Platz Suche? Sagt mal!

1 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.