Alle Artikel mit dem Schlagwort: Erziehung

Manchmal wäre es mir lieber, sie hätten mir eine Ohrfeige gegeben…

Nach den Berichten über die „Erziehungsmethoden“ von Jamie Oliver, rief Susanne Mierau von geborgen wachsen dazu auf, sich gegen Gewalt an Kindern zu positionieren. Auch mir ist dieses Thema wichtig, es fällt mir aber nicht leicht, darüber zu schreiben. Vorweg sei gesagt: Ich bin von meinen Eltern nicht körperlich gezüchtigt worden. Ich will mir auch nicht anmaßen, verschiedene Gewalterfahrungen gegeneinander aufzuwiegen. Ich möchte lediglich von mir und meinen Erfahrungen berichten. Ich bin das jüngste von vier Kindern, mit Abstand. Und manchmal hatte ich das Gefühl, ich habe nicht nur zwei Eltern, sondern fünf. Alle fünf haben mich erzogen, oder sollte ich lieber sagen, sie haben mich manipuliert. Und das auf unterschiedliche Art und Weise. Dabei kamen verschiedene Methoden zum Einsatz: Erpressung: Ich durfte jahrelang das Zimmer eines meiner Geschwister nicht betreten, weil dieses mich mit Druck dazu gebracht hatte, einen entsprechenden Vertrag zu unterschreiben. Bestechung: mit Büchern, Zeitschriften, Süßigkeiten. Abwertung: gerade meine Geschwister verstanden es besonders gut, mir zu vermitteln, dass ich klein und dumm bin. usw. Als besonders schlimm habe ich es aber in …

Hört auf zu kämpfen! – Warum Machtkämpfe keinen Sinn machen.

Machtkämpfe kennt ihr sicher, oder? Ob es darum geht, dass das Kind bei Tisch sitzen bleiben soll, bis es aufgegessen hat oder ob es sich die Zähne putzen soll. Was bringen Machtkämpfe? Machtkämpfe sind anstrengend und meist führen sie zu nichts als Ärger und Tränen. Frustration auf beiden Seiten. Denn in der Regel gibt es zwei Möglichkeiten: Der Erwachsene setzt sich durch und das Kind ist unglücklich, weil über es bestimmt wird. Oder der Erwachsene gibt nach und ist mit sich selber unzufrieden, weil die Situation nicht gelöst ist. Aber ich muss mein Kind doch erziehen, oder? Muss ich das? Und haben Machtkämpfe etwas mit Erziehung zu tun? Meiner Meinung nach, kann man beide Fragen mit nein beantworten. Denn muss ich mein Kind nicht erziehen, ich darf es begleiten und sind Machtkämpfe eben Kämpfe und keine Erziehung. Schließlich befinden wir uns mit unseren Kindern nicht im Krieg (hoffe ich zumindest). Wie kommt es denn zu Machtkämpfen? Machtkämpfe entstehen immer dann, wenn ich als Elternteil versuche, etwas gegen den Willen meines Kindes durchzusetzen. Dahinter steckt eine …

Phrasen: „Du hast deine Kinder nicht im Griff“

Diesen Vorwurf bekam ich neulich. Aber er trifft mich nicht. Ich möchte meine Kinder nicht „im Griff haben“. Sie müssen auch nicht „funktionieren“ (diesen Ausdruck habe ich in dem Zusammenhang auch schon gehört). Meine Kinder sind nämlich keine Maschinen und keine Objekte. Meine Kinder sind Menschen, einzigartig und mit allen guten und schlechten Eigenschaften, die Menschen nun mal haben. Und genauso wie ich Tage habe, an denen ich schlecht drauf bin, mir nichts gelingt und ich alle nur anmaule, dürfen meine Kinder auch solche Tage haben. Denn es gibt ja auch die anderen Tage, an denen sie strahlen, mir helfen und sich wunderbar alleine beschäftigen. Wir sollten von unseren Kindern nicht verlangen, dass sie besser sind als wir selber. Denn sie sind Kinder, kleine Menschen – keine Roboter.