Alle Artikel mit dem Schlagwort: Weisheiten

Weisheiten: Dann ist das halt so.

Das soll eine Weisheit sein? – Verstehe ich nicht. Viele Dinge im Leben, ärgern uns fürchterlich, obwohl wir sie gar nicht ändern können. In diesen Situationen hilft mir dieser Satz: Dann ist das halt so. Annahme Es geht um Annahme dessen, was schon da ist. Denn wenn die Konferenz eben jetzt am Spielgruppennachmittag stattfindet, dann kann ich das eh nicht mehr ändern. Da hilft es auch nicht, wenn ich mich darüber aufrege. Das muss ich so annehmen, wie es ist. Natürlich kann ich darum bitten, die Konferenz beim nächsten Mal auf einen anderen Nachmittag zu legen, aber dieses eine Mal kann ich nicht ändern. Oder wenn mein Kind tobt, weil ich zuerst den Kakao und dann die Milch in die Tasse getan habe und nicht umgekehrt, dann kann ich das nicht mehr rückgängig machen. Dann muss ich die Situation annehmen und auch mein Kind muss sie annehmen. Dann ist das halt so. Es ist ok, wenn ich mich darüber ärgere, aber es bringt nichts, mich dauerhaft über Dinge, die ich nicht ändern kann, aufzuregen. Das …

Weisheiten: Love it, change it or leave it.

Wie im Artikel Liebe, was du tust schon anklingt, ist es absolut wichtig, im Leben Dinge zu tun, die uns gefallen. Natürlich wird es in jedem Job etwas geben, was man nicht gerne macht, aber überwiegend gefallen sollte es schon. Genauso das Familienleben und die Partnerschaft. Was aber, wenn es nicht so ist? Dann sollte ich mich fragen, wie ich mit der schwierigen Situation umgehen kann. Dazu finde ich die oben stehende Weisheit wichtig. Ich sollte mir also folgende Fragen stellen: Kann ich es lernen, die Situation zu lieben? Das bedeutet für mich zu überlegen, ob es wirklich an der Situation liegt, dass ich unzufrieden bin. Oder ist es mein Blickwinkel darauf? Meine Einstellung? So kann ich mich z. B. fragen, was vielleicht andere an der Sache, die ich nicht mag, positiv finden. Oder ob wirklich alles schlecht ist, was ich so empfinde. Vielleicht stelle ich dann fest, dass ich die Aufgabe bisher nur in einem negativen Licht gesehen habe. Wenn ich meinen Blickwinkel ändere, dann kann ich vielleicht doch lernen, diese Aufgabe gerne zu …

Weisheiten: Wenn du es eilig hast, gehe langsam

Heute morgen wollte ich schnell alle meine Unterlagen wegräumen, weil ich in den Unterricht musste. Da habe ich in der Eile meine halbvolle Tasse Tee umgeworfen. Alles nass, großes Chaos, Ärger und ich bin zu spät gekommen. Da kommt mir der oben stehende Spruch in den Sinn: Wenn du es eilig hast, gehe langsam. Es handelt sich um eine alte chinesische Weisheit, die aber durchaus vieles für sich hat. Denn wenn ich lieber zweimal gehe, um alle Taschen zu verstauen, kann ich meinen Tee noch austrinken statt ihn wegwischen zu müssen… ganz entspannt und ohne Ärger.

Es braucht ein Dorf

In einem Zeitungsartikel  las ich vor kurzem folgende Aussage eines französischen Kinderarztes auf die Frage, warum Französinnen so viele Kinder bekommen: „Sie bekommen so viele Kinder, gerade weil sie sich nicht um sie kümmern müssen!“  Diese Aussage klingt gerade im Zusammenhang dieses Artikels sehr böse. Aber losgelöst davon, steckt ein Funken Wahrheit darin. Denn französische Mütter müssen sich nicht alleine kümmern, wie es hier in Deutschland oft der Fall ist. Sie haben Unterstützung von Kindermädchen, KrippenerzieherInnen und der Ganztagsschule. Es bleibt nicht alles an der Kleinfamilie hängen. Nun kann man sagen, das französische System sei auch nicht optimal. Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass es einfacher ist, das Leben mit Kind(ern) zu meistern, wenn man es nicht alleine tun muss. Ein afrikanisches Sprichwort sagt: Es braucht ein Dorf, um ein Kind großzuziehen. Früher gab es diese Dorf noch. Die Großfamilie, aber auch Freunde und Nachbarn kümmerten sich selbstverständlich mit um die Kinder. Die Kernfamilie war in ein Netz vielfältiger Beziehungen eingebunden. So wuchsen auch die Kinder ganz natürlich in dieses Beziehungsnetz hinein, mit …