Alle Artikel mit dem Schlagwort: Feminismus

Rezension: Rebecca Solnit. Wenn Männer mir die Welt erklären

#mansplaining, schon mal gehört? Das Phänomen, wenn ein Mann meint, mir als Frau zu erklären, wie etwas funktioniert. Egal, ob ich das vielleicht selber sogar besser weiß. Genau das ist Rebecca Solnit passiert und sie schreibt darüber in ihrem Essay. Denn da hat ein Mann ihr etwas über ein Thema erklärt, über das sie selber ein Buch veröffentlicht hat.

Rezension: Bitte freimachen

In ihrem Buch „Bitte freimachen. Eine Anleitung zur Emanzipation“ schreibt Katrin Rönicke über die Allgegenwart von Geschlechterstereotypen und ihre Macht über uns. Sie deckt auf, wie sehr diese uns selbst und unsere Gesellschaft prägen und geht dabei auf unterschiedliche Themen ein. So berichtet sie über Körperbilder, Sex, Familie, Beruf und Politik und zeigt die Mechanismen, die hier greifen auf. Vom Einzelfall zur Allgemeinheit Katrin Rönicke geht hier von ihren eigenen Erfahrungen aus. Dabei führt ihr persönlicher Blick dann aber immer wieder hin zu einer gesamtgesellschaftlichen Perspektive. Dies bewirkt, dass man einen leichten Zugang zu diesen Themen bekommt. So ist ein lesenswertes Buch entstanden, dass zum Nachdenken anregt und neue Perspektiven eröffnet. Viele Themen Da sie viele unterschiedliche Themen und Bereiche anspricht, bekommt man einen guten Überblick, manche Dinge bleiben aber dadurch auch unvollständig. Allerdings macht die Autorin durch ihren Schreibstil Lust, sich näher mit diesen Themen zu befassen und gibt auch in den Kapiteln immer wieder Anregungen, wo man weiterführende Informationen findet. Fazit Ein guter Einstieg in das Thema Feminismus und Geschlechterrollen. Absolut lesenswert.  

Warum der Vereinbarkeitsblog ein feministischer Blog ist.

Ja, wir sind Feministinnen. Denn Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist ein zutiefst feministisches Anliegen. Feminismus setzt sich für die Beseitigung von Ungleichheit ein und wendet sich gegen gesellschaftliche Rollenzuschreibungen. Es geht um Gleichberechtigung, Abbau von Diskriminierungen, Chancengleichheit und Freiheit. All dies unterstützen wir. Wir wollen Wahlfreiheit für Familien. Sie sollen entscheiden können, wie sie leben möchten. Aber dazu sind gesellschaftliche Rahmenbedingungen nötig. Denn wenn es nicht genug qualitativ hochwertige Kinderbetreuung gibt, dann fällt die Entscheidung schwer, wieder arbeiten zu gehen und das Kind außer Haus betreuen zu lassen. Wenn einseitig das Zuverdiener-Modell unterstützt wird durch das Ehegattensplitting, dann verhindert das die gleichberechtigte Aufteilung der Aufgaben in der Familie. Es drängt Frauen UND Männer in tradierte Rollen – unterbewusst und sehr schwer wieder aufzuheben, wenn es sich erst einmal eingeschlichen hat. Das fordert Kraft und Energie, die weder die Gesellschaft noch die Arbeitswelt dem einzelnen Elternpaar zugesteht. Uns ist ein bedürfnisorientierter Umgang auf Augenhöhe in der Familie wichtig. Das ist ein feministisches Thema. Es geht um Respekt und Gleichberechtigung für alle Familienmitglieder. Gegen Hierarchien. Denn …