Alle Artikel mit dem Schlagwort: Feminismus

Rezension: Bitte freimachen

In ihrem Buch „Bitte freimachen. Eine Anleitung zur Emanzipation“ schreibt Katrin Rönicke über die Allgegenwart von Geschlechterstereotypen und ihre Macht über uns. Sie deckt auf, wie sehr diese uns selbst und unsere Gesellschaft prägen und geht dabei auf unterschiedliche Themen ein. So berichtet sie über Körperbilder, Sex, Familie, Beruf und Politik und zeigt die Mechanismen, die hier greifen auf. Vom Einzelfall zur Allgemeinheit Katrin Rönicke geht hier von ihren eigenen Erfahrungen aus. Dabei führt ihr persönlicher Blick dann aber immer wieder hin zu einer gesamtgesellschaftlichen Perspektive. Dies bewirkt, dass man einen leichten Zugang zu diesen Themen bekommt. So ist ein lesenswertes Buch entstanden, dass zum Nachdenken anregt und neue Perspektiven eröffnet. Viele Themen Da sie viele unterschiedliche Themen und Bereiche anspricht, bekommt man einen guten Überblick, manche Dinge bleiben aber dadurch auch unvollständig. Allerdings macht die Autorin durch ihren Schreibstil Lust, sich näher mit diesen Themen zu befassen und gibt auch in den Kapiteln immer wieder Anregungen, wo man weiterführende Informationen findet. Fazit Ein guter Einstieg in das Thema Feminismus und Geschlechterrollen. Absolut lesenswert.  

Warum der Vereinbarkeitsblog ein feministischer Blog ist.

Ja, wir sind Feministinnen. Denn Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist ein zutiefst feministisches Anliegen. Feminismus setzt sich für die Beseitigung von Ungleichheit ein und wendet sich gegen gesellschaftliche Rollenzuschreibungen. Es geht um Gleichberechtigung, Abbau von Diskriminierungen, Chancengleichheit und Freiheit. All dies unterstützen wir. Wir wollen Wahlfreiheit für Familien. Sie sollen entscheiden können, wie sie leben möchten. Aber dazu sind gesellschaftliche Rahmenbedingungen nötig. Denn wenn es nicht genug qualitativ hochwertige Kinderbetreuung gibt, dann fällt die Entscheidung schwer, wieder arbeiten zu gehen und das Kind außer Haus betreuen zu lassen. Wenn einseitig das Zuverdiener-Modell unterstützt wird durch das Ehegattensplitting, dann verhindert das die gleichberechtigte Aufteilung der Aufgaben in der Familie. Es drängt Frauen UND Männer in tradierte Rollen – unterbewusst und sehr schwer wieder aufzuheben, wenn es sich erst einmal eingeschlichen hat. Das fordert Kraft und Energie, die weder die Gesellschaft noch die Arbeitswelt dem einzelnen Elternpaar zugesteht. Uns ist ein bedürfnisorientierter Umgang auf Augenhöhe in der Familie wichtig. Das ist ein feministisches Thema. Es geht um Respekt und Gleichberechtigung für alle Familienmitglieder. Gegen Hierarchien. Denn …

#BlogLeseLiebe: fuckermothers

„Was liest du denn da?“ fragte ein Kollege, der mir in der Mittagspause über die Schulter guckte. Er klang leicht verschreckt. Dabei schaute ich nur gerade mal wieder auf einen meiner Lieblingsblogs: fuckermothers. Fuckermothers – was ist das? Fuckermothers ist ein feministischer Blog Und das ist auch genau der Grund, warum ich ihn gerne lese. Denn ich beschäftige mich viel mit feministischen Themen. Vor allem seit ich Mutter bin. Und bei fuckermothers finde ich dazu viele Informationen und interessante Perspektiven, denn die Verbindung von Feminismus und Mutterschaft ist das Kernthema des Blogs. Fuckermothers hat das Ziel feministische Perspektiven auf Mutterschaft zu werfen, insbesondere auf das momentan in euroamerikanischen Gesellschaften herrschende Mutterschaftsideal. Dieses Ideal beruht vor allem auf Vorstellungen einer selbstlosen, aufopfernden Mutter, die das emotionale ‘Herz’ der Familie bildet, verheiratet ist, keinen Beruf ausser der Berufung zur Mutter hat und auch keine sexuellen Bedürfnisse besitzt. Dieses Ideal entstand geschichtlich in der bürgerlichen Schicht des 18. Jahrhunderts. Heute wird es noch um einige andere Elemente ergänzt: die heutige gute Mutter soll sich aufopferungsvoll um ihren Nachwuchs …

Interview: Mutterschaft und Feminismus

Die Melanie vom Gluecklich scheitern Blog ruft zur Interviewreihe auf. Naja, das passt ja zum Thema. Dann legen wir mal los … Das Thema Feminismus steht bei uns auf dem endlosen Zettel der „müssen wir mal was zu schreiben“ Dinge. Entwürfe gibt es schon ein paar, sogar auf der Facebookpage gab es eine kurze, knappe Diskussion zum Thema: „Was ist Feminismus für euch?“ Gut, dass Melanie das Thema auch aufgreift – das gibt auch für uns neue Impulse.