Alle Artikel mit dem Schlagwort: Stress

Die Gnade der kleinen Schritte

Es gibt stapelweise Literatur dazu, Aufgaben/Probleme/Ideen mit der Philosophie der „kleinen Schritte“ zu bewältigen. Wir machen das als Eltern quasi per se. Weil: Mit Hauruck und ganz viel Action geht schon mal gar nichts. Was wir brauchen, ist Geduld. Oder, wie ich neulich zu lesen bekam: Je hektischer die Eltern, desto langsamer die Kinder. So will es das Gesetz. (Falls jemand die Quelle kennt, bitte bei mir melden, danke!)

Aus der Bahn geworfen

Vielleicht habt ihr euch schon gefragt, was mit mir los ist. Ich schreibe wenig in letzter Zeit und es klang ja schon mal an, dass es mir gesundheitlich nicht so gut geht. Was ist passiert? Am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien, nachmittags, als eigentlich schon alles erledigt war, geschah es. Ich wollte gerade den kleinen Sohn vom Kindergarten abholen und stieg ins Auto, als etwas in meinem Rücken sprang. Danach gab es für mich erst einmal nur Schmerz in einer Intensität, wie ich sie noch nie erlebt habe. (Und ich habe immerhin schon zwei Kinder geboren.) Am darauffolgenden Wochenende kam zum Schmerz noch ein Taubheitsgefühl im Fuß dazu. Diagnose: Bandscheibenvorfall Eine meiner großen Ängste wurde wahr. Rückenbeschwerden habe ich ja schon lange, vor allem bei Stress. Aber ich habe immer gedacht: Solange es kein Bandscheibenvorfall ist, ist alles in Ordnung. Jetzt aber war es doch passiert. Ursachen? Die Belastung war wohl doch zu groß. Ich hatte in der letzten Zeit beruflich wie privat wirklich viel getan und anscheinend auch nicht so gut für mich gesorgt. …

Monotasking statt Multitasking

Ja, wir Frauen sind Meisterinnen des Multitasking. Wir können problemlos mehrere Dinge gleichzeitig tun. Mails lesen und nebenbei frühstücken, gleichzeitig noch Pausenbrote schmieren – alles kein Ding. Sicher, oft geht es nicht anders. Aber ist das wirklich so gut? Ich entdecke immer wieder das Monotasking für mich. D. h. dass ich bewusst nur eine Sache mache. Und dies wirklich konzentriert. So sind meine Ergebnisse meist besser und ich selber merke vor allem, dass mein Stresspegel sinkt, weil ich nicht so stark unter Strom stehe wie sonst. Probiert es doch einmal aus und berichtet von den Erfahrungen, die ihr damit macht. Wer diesen ganz einfachen Ansatz gern theoretisch fundiert hätte: In der Achtsamkeit ist genau das ein wichtiger Kernpunkt. Da gibt es dann übrigens auch einen Artikel, um den Begriff der Achtsamkeit näher zu erläutern: Achtsamkeit – ein erster Wurf.