[werbung] Der Versuch, Pädagogik und Bauspaß…

… zu verbinden. In Form von großen Pappbausteinen. Perfekt für Burgen, Schlösser, Höhlen. Versprach die Werbung, das Video und die Webseite und überhaupt, fand ich das ja auch ganz hübsch. Ein Versuch in zwei Akten.

Akt 1: He cool, ein Paket mit Spielzeug!

Schmal und schlank kommen sie schon mal daher, die Bausteine. Weil ich nach dem abendlichen Marathon aus

  • Kind 2 aus dem Kindergarten,
  • Kind 1 aus der Schule abholen und dann
  • noch fix einkaufen

auch noch einen Bloggertalk habe, setze ich meine Hoffnungen in die „neues Zeug“ Attraktion – und packe enthusiastisch aus. Die ersten 3 Bausteinchen falten die Kinder noch selber. Dann haben sie keine Lust mehr. Ich falte neben Essen machen und PC-Technik prüfen eine weitere „Handvoll“. Dann muss ich unterbrechen, die Talkrunde wartet. Und läuft erstaunlich glatt, die Kinder haben sich jedenfalls beschäftigt. Inklusive auf den Bausteinmauern hüpfen und so weiter. Sagen sie mir jedenfalls später, als ich nach 2h intensivem Zuhören mit dockem Schädel wieder aus dem Büro auftauche.

Kind 2 hat zwischendurch die Teile die Treppe hoch und runter geschmissen, im Büro eine Ecke errichtet – und ist dann wieder nach oben verschwunden, weil er bei mir dann doch zu leise hätte sein müssen. Die Bausteine sehen übrigens immer noch gut aus.

Akt 2: Wir bauen ne Mauer!

Ein paar Tage später habe ich dann alle einzelnen Bögen gefaltet. Der Haufen liegt erst im Wohnzimmer herum, bis Kind 1 sie einkassiert. Dann bauen die beiden eine Mauer vor der Verbindungstür zwischen ihren Zimmern.

Mit dabei sind eigentlich „Verbinder“ für stabile Bauwerke – meine Kinder haben die bislang konsequent ignoriert. Und sind stattdessen mit diesen kleinen Pappverbindern auf dem Flur „Schlittschuh“ gefahren. Jupp, so kanns gehen…

Und dann steht sie da, diese Mauer. Da schüttelt es mich dann schon, als DDR-Kind sind mir Mauern grundsätzlich eher suspekt.

Wie gut, das wir hier ab und an Besuchskinder haben. Die springen dann da rein – mit Anlauf und Schwung und so. Dann fliegt alles umeinander und die Kinder lachen sich kaputt. In dem Fall ist das Werbeversprechen sogar Realität – denn die Bausteine bleiben tatsächlich stabil.

Hätte ich ja nicht gedacht. Ihr kennt diese Pappe-Möbel, die erstaunlich stabil sind? Ähnliches Prinzip: Schaut erstmal „nur“ nach Pappebogen aus, ist aber tatsächlich belastbar sobald es im Form gefaltet ist.

Wer mehr von den Bausteinen wissen will: gibt es bei Bausteine für Kinder, 24 Stk. kosten 59,-€.


Dieser Post ist Testlauf auf unserem Blog, denn bisher haben wir keinerlei Kooperationen* genutzt. Bei den Bausteinen war ich mal „schwach“ und wir haben dankend die Bausteine als Geschenk angenommen. Sobald sie hier unbeachtet in der Ecke liegen, packen wir sie ein und bringen sie in eine soziale Einrichtung unserer Wahl.

*kostenfreie Rezensionsexemplare mal ausgenommen

nach

Hy, hier schreibt Sabrina. Freiberuflich als Copywriterin anzutreffen, mit Mann, zwei Kindern & Bürohund in enger Gemeinschaft. Feministisch angehaucht, bindungsorientiert & zutiefst sarkastisch. Bekennende #coffeeholic

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.