Allgemeines, Familienalltag
Schreibe einen Kommentar

Bye 2017, say-hello-to 2018

Wünsche ans Universum & die Verabschiedung vom alten Jahr. Das ist, was du hier lesen kannst.

Bye 2017

Ich sage nicht, dass du ein schlimmes Jahr warst – aber einfach hast du es uns nicht gemacht.

(sabrina) Junge junge, liebes 2017, das waren einschneidende Entscheidungen, die du mir abverlangt hast. Letztlich zeigt sich: Es waren die richtigen. Die, die mir dabei halfen weiter zu wachsen. Den Fokus auf sinnstiftende, richtige Handlungsweisen zu legen. Die es mir leichter machten, mich auf das zu konzentrieren, was mir gut tut. Den Ballast vergangener Jahre abzuwerfen, alte Muster zu überdenken – das war und ist wichtig.

Danke dafür!

Wirklich gefreut hat mich, dass dieses Jahr ein lang gehegter Traum online ging: Die Übersicht zur Stillberaterinnen-Ausbildungen kreiste schon lang in meinem Kopf. Mit der stillberaterin-werden.de ging ein Traum online. Für einen weiteren Traum ist der Samen gesät. Jetzt heißt es hätscheln, gießen und schauen, was sich daraus entwickelt.

Gefordert und ordentlich durchgerüttelt hat uns als Eltern – und als Paar – das letzte Kindergartenjahr aka 1. Schulhalbjahr vom jüngsten Kind. So selbstständige, verständige, pre-pubertierende Kinder wohnen nun hier. Die mir manchmal alles abverlangen, die mich meistens grenzenlos erstaunen und mit ihrer Sicht auf die Welt an meine Wahrnehmung selbiger rütteln.

Leute, die ich für Freunde hielt, sind ohne zu zögern aus meinem Leben verschwunden. Neue Menschen sind aufgetaucht, füllen diese Lücken mit Lachen, mit Herzblut und Feuer.  Bestehende Freundschaften haben sich intensiviert – und auch wenn es „nur“ online-Kontakte sind, sie machen mich glücklich. So open-minded people zu meinem Kreis zählen zu dürfen, das ist wunderbar.

Danke dafür!

Say-hello-to 2018

(sabrina) 2017 hat uns wachsen lassen. 2018 wird dafür sorgen, dass es so weiter geht, da bin ich mir sicher. Aber, gerade in den #rauhnächten sind Wünsche ans Universum willkommen.

Also, liebes 2018, hier sind meine Wünsche:

So gern ich arbeite, so gern ich meine Kinder auf ihrem Weg zum eigenständigen Leben begleite – ich brauche Pausen, ab und an.

Nach Jahren ohne hätte ich gern wieder einen Urlaub, wie schon 2017. Pfingsten wär toll, irgendwo in den südlichen Bergen. Zelt & Zeug haben wir, Geld & Zeit fehlt noch. Geht das?

Belastbare Zuverlässigkeit & Regelmäßigkeit wünsche ich mir – bei der Kinderbetreuung, bei meiner Selbstständigkeit, bei der Gesundheit des Gatten, der Familie & unseren Freunden – und meiner eigenen.

Und auch wenn der Jahreswechsel so prädestiniert ist für Wünsche ans Universum – wir werden einfach im Jahr gesammelt immer mal was wünschen. Und an der Umsetzung arbeiten.

Was wünschst du dir?

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.