Allgemeines, Familienalltag, Organisation
Schreibe einen Kommentar

Blogparade: Erwerbstätige im Weihnachtswunderland

Ganz subjektiv unsere Auffassung davon, wie wir Weihnachten trotz Termindruck und ausfallender Arbeitszeiten ent-stressen (das wird ein neues Unwort!) – na wie wärs?

  1. (sabrina) Ich dekoriere minimalistisch. Wir verbringen die Feiertage bei den Großeltern, die wunderschön dekorieren werden. Wir haben „nur“ Nüsse, Adventskalender und etwas rotes Tuch in den Zimmern. Aus und Ende.
  2. (sabrina/uta) Wir backen nur, worauf wir Lust haben. Nur für uns. Weil wir das gerne essen wollen. Zufälligerweise sind das Weihnachtsplätzchen… Aber: Wir halten uns an Altbekanntes, Erprobtes. Macht keinen Stress, erfordert keine neuen Rezeptzutaten.
  3. (sabrina) Wir lassen Termine ausfallen, die uns nicht in den Kram passen. Wie das Nikolaus-Wandern des Kindergartens am Freitagabend, bei Sturm und Schnee.
  4. (sabrina) Ich shoppe online. Auch wenn das ökonomisch nicht toll ist – ich brauche keine Parkplatzsuche, keine Schneeräummonster, keine vollen Einkaufsläden. Dafür shoppe ich in der Mittagspause.
  5. (uta) Ich greife auch auf Geschenke zurück, die ich schon im Laufe des Jahres „auf Halde gelegt“ habe, weil sie gerade günstig waren.
  6. (uta) Ich überlege mir genau, wie ich Weihnachten verbringen werde und bespreche das rechtzeitig mit allen, die es betrifft (Großeltern, Geschwister, etc.). Dabei kann ich auch gleich regeln, wer genau Geschenke bekommt und was diejenigen sich wünschen.
  7. (uta) Wenn ich überhaupt Weihnachtskarten schreiben muss/will, dann tue ich das erst nach Weihnachten. Da habe ich frei und mehr Zeit dafür.
  8. (uta) Vor allem aber nehme ich mir bewusst Zeit, mich hinzusetzen und die Vorfreude auf Weihnachten zu genießen.
  9. (sabrina) Ich lasse die Kinder basteln, was sie wollen. Egal, wenn da kein echter Nikolaus raus kommt – ein Schnippselhaufen macht den Kindern viel mehr Spaß!
  10. (sabrina) Bei uns gibt es keine aufwendigen Lebkuchenhäuser – wir machen schnelle Häuschen aus Butterkeksen. Geht schneller – und die werden wenigstens gegessen!

Vielen Dank an Anne-Kerstin Busch für diese Blogparade: www.anne-kerstin-busch.com.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.